Montag, 29. Juni 2015

Rezension zu "die Königin der Schatten"

23636457Autor: Erika Johansen
Übersetzer: Kathrin Wolf
Erscheinungsdatum: 15.Juni 2015
Verlag: Heyne
Seiten: 544
Reihe: erster Band
Preis: 14,99
ISBN: 978-3-453-31586-0








Sonntag, 28. Juni 2015

[TheSUBBookClub]Die Qual der Wahl


So meine lieben Büchersammler,

Der Monat neigt sich dem Ende zu und es sind nur noch wenige Tage bis zum Juli. Es wird also endlich Zeit mit der ersten Runde des SUBBookClub zu beginnen.

Das Thema lautet,
lest eine Reihe weiter…

Im Laufe des Monats werden wir euch an dem ersten und dem letzten Sonntag des Monats eine Frage zu eurem Buch stellen. Die erste Frage findet ihr bei mir auf dem Blog und die zweite bei Vanessa – natürlich werden wir sie auch bei FB posten.
So…
Welches Buch zieht nun von eurem SUB auf eure Leseliste?!

LG und noch einen schönen Sonntag

Freitag, 26. Juni 2015

Rezension zu "Die Königin der Orchard Street"

Übersetzer: Eike Schönfeld
Erscheinungsdatum: 07.03.2015
Verlag: Insel Verlag
Seiten: 600
Preis: 19,95(HC)
ISBN: 978-3-458-17625-1 









New York, 1913. Die kleine Malka lebt mitten im Trubel der dicht gedrängten Straßen und übervölkerten Mietskasernen im Einwandererviertel auf der Lower East Side. Die meisten hier sind arm, haben zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel, leben von der Hand in den Mund. Doch listig und raffiniert, wie sie ist, lernt Malka schnell, sich im Viertel durchzuschlagen. Und genau da, mitten im abenteuerlichen Gemenge, wo die jiddischen und italienischen Rufe der fahrenden Händler durch die Straßen schallen, wendet sich Malkas Schicksal. Denn dort trifft sie Papa Dinello, der sie in das köstlichste Geheimnis der Welt einweiht: das Wunder der Eiscreme, die Verführung der süßen Magie. Für Malka beginnt eine wahre Tour de Force durch das Leben – und aus dem pfiffigen und erfinderischen Mädchen wird die Grand Dame Lillian Dunkle, die »Eiskönigin von Amerika« und berühmt-berüchtigte Herrscherin über ein Eiscreme-Imperium …


„Bitte verklag mich doch…“
Im Laden wäre ich an dem Buch sehr wahrscheinlich vorbei gelaufen. Ich finde die Coverwahl irgendwie ein bisschen trist. Natürlich sieht es schön aus, wenn  es einem erst einmal auf gefallen ist. Aber mir persönlich ist es einfach zu blass…
Der Roman wechselt zwischen Rückblenden und dem „Hier und Jetzt“. Das geht so fließend von statten, dass es einem als Leser nicht direkt auffällt. Mir hat das gut gefallen, aber manchmal war es auch etwas verwirrend. Die Autorin hat einen wunderbaren Schreibstil. Ich hatte das Gefühl selbst im New York der Zwanziger zu stehen und dem bunten Treiben zu zusehen. Eine wirklich spannende und interessante Zeit, die nicht immer ganz so schön war wie es in manchen Filmen scheint…
Der Roman ist eine Erinnerung an ein bewegtes Leben. Am besten hat mir aber gefallen, dass es der Autorin gelingt die Geschichte mit so viel Selbstironie und Witz zu erzählen, dass ich wirklich sehr schnell Zugang zu dem Buch gefunden habe und immer so eine bissige Stimme im Kopf hatte beim Lesen. Ein paar Längen weist das Buch jedoch am Ende auf und da heißt es: Durchbeißen wie Malka.
Hinter einem etwas unscheinbaren Cover versteckt sich ein sehr interessanter und starker Charakter, der über Leichen gehen würde um sein Ziel zu erreichen. Ich fand Malka vor allem interessant, weil sie wirklich ganz unten angefangen hat und sich dann hochkämpft. Gewiss, ein bisschen Glück scheint sie dabei auch zu haben, aber jedem ihrer Glücksfälle geht erst einmal eine kleine Katastrophe voraus. Es ist spannend wie sich als Frau in den Zwanzigern behauptet und versucht sich durch zu beißen. Anfangs war sie mir aber sympathischer als zum Ende hin. An einigen Stellen war sie selbst mir etwas zu skrupellos. Diese Verwandlung, welche sie durchmacht fand ich unglaublich spannend. Halt vom Leben gezeichnet…


Fazit: Das Buch zeigt einem wie man am Leben wächst und wie es einem gelingen kann aus jeder Situation mit neuer Stärke hervor zugehen, wenn man den Willen hat daran nicht zu zerbrechen. Zum Ende hin hat es zwar einige längen, aber trotz allem ist es ein Buch was einen tiefen Eindruck bei einem hinterlässt. Selbst nachdem es zurück ins Regal geschoben wurde lässt es einen noch einmal darüber nachdenken…







Mittwoch, 24. Juni 2015

[Cheese & Tea Time]Vendetta




Ich bin ein friedvoller Mensch – okay, das ist eine Lüge – und es gibt nur eine Sache, welche mich wirklich wütend macht – hust -. Okay, noch einmal…
Der Nächste der mich bei einem Buch spoilert bekommt dieses über die Rübe gezogen. 


Ohne Witz!
Was ist los mit den Leuten?! 


Es ist doch wohl klar spoilern gar nicht geht…aber vor allem bei Facebook scheint das im Moment ein Trend zu sein. Gewiss, es ist kein Geheimnis das viele schreiben ohne auch nur eine Sekunde darüber nachzudenken, aber muss das sein?!
„Wir wollen uns darüber unterhalten“ 

– Schön für euch…
Ich möchte das Buch lesen und mich davon überraschen lassen, schließlich habe ich es mir genau aus diesem Grund gekauft…Ich habe es gelesen, mit gelitten und dann hat mir so ein Depp das Ende verraten. ABER kein Ding du wolltest dich halt darüber unterhalten. Schön für dich! Dann bekommt man den Ratschlag einfach nicht ins Internet zu gehen, wenn man nicht gespoilert werden will. Witzig. Gegenvorschlag, geh doch du bitte nicht ins Internet, sondern grab dir ein tiefes Loch und dann kannst du mich nicht spoilern…
Nein, aber mal im Ernst. Fehlt solchen Leuten die Empathie?! Können sich nicht vorstellen, dass sie anderen damit das Leseerlebnis versauen.


Hinterfragen sie ihr Verhalten überhaupt nicht?
Es passiert, dass man ab und an etwas verrät, aber muss es ein ganzes Buchende sein? Nein, selbst wenn man sich unterhalten will sollte Jemand doch in der Lage sein sich so auszudrücken, dass er Gleichgesinnte findet ohne anderen eine ganze Buchreihe zu versauen. Natürlich geht das…
Und Leute, es ist egal wie alt Bücher sind. Überlegt doch mal…die Kinder, welche gerade das Licht der Welt erblicken werden erst in ein paar Jahren in den Genuss kommen Harry Potter das erste Mal zu lesen…Klar, ist es dann ein altes Buch, aber muss ich ihnen deswegen erzählen wie es ausgeht?! Richtig, nein…denn hätte euch jemand das Ende von Harry Potter verraten…Oder mir…
Oh! Oh! Das hätte definitiv ein böses Ende genommen…



Spoilern ist definitiv kein Kavaliersdelikt…Es nervt! Meine Rache wird ab sofort furchtbar sein ;)

Sonntag, 21. Juni 2015

[Neu]SUBBookClub




Jeden Monat kommen immer mehr neue toller Bücher auf den Markt und während ich einem Kaufrausch nach dem Nächsten verfalle wächst mein SUB
und wächst...
und wächst 
und wächst…

Haben die Bücher es verdient auf dem SUB zu liegen?! 
Nein, haben sie nicht…

ALSO wird Zeit etwas daran zu ändern und zwar zack zack...
Daher habe ich mir zusammen mit der lieben Vanessa von Vanessa's Bibliothek etwas ausgedacht.

Wir eröffnen den „SUBBookClub“.

AHA, und nun was soll das sein?!


Regel Nummer eins beim SUBBooKClub heißt : Man redet darüber

Zu Beginn des Monats – also immer am 1ten - werde ich auf meinem Blog ein Thema vorgeben und zu diesem Thema soll dann ein Buch vom SUB gelesen werden. Die Themen sind recht breit gefächert, so dass jeder von euch ein passendes Buch finden sollte, aber die Bücher müssen mindestens älter als 3 Monate alt sein.

Dann lesen wir artig im Laufe des Monats unser Buch vom SUB und wenn ihr fertig seit schickt ihr mir euren Rezilink.
Am Ende wird es noch einmal einen Sammelpost geben. Dort wird von jedem die Rezi verlinkt, wenn vorhanden auch ein kleines Fazit. Natürlich sortiert nach den Punkten wie es euch gefallen hat…

Und damit wir auch wirklich ein bisschen über die Bücher quatschen haben wir uns überlegt bei FB eine Gruppe zu eröffnen in der über die Bücher diskutiert werden kann…Schließlich liegen da nicht nur Schätze auf dem SUB ;) 


Link zur FB-Gruppe: 
https://www.facebook.com/groups/1014126981961087/

Themen Vorschläge für die Monate dürfen natürlich auch bei mir eingereicht werden. Also wenn Jemand eine Idee hat immer her damit =)

Ansonsten hoffen wir viele Subbefreier zu finden und freuen uns schon auf euch =)


Samstag, 20. Juni 2015

Rezension zu "Eden Academy"

Autor: Lauren Miller
Übersetzer: Sylke Hachmeister
Erscheinungsdatum: 21.Januar 2015
Verlag: Ravensburger
Seiten: 512
Preis: 16,99
ISBN:  978-3-473-40120-8










Rory kann ihr Glück kaum fassen: Sie hat eine Zusage von der berühmten Eden Academy! Doch kaum hat sie ihr Zimmer in dem Elite-Internat bezogen, kommen ihr Zweifel an der schönen Fassade. Wer schickt ihr mysteriöse Nachrichten und woher weiß der Absender so viel über sie? Ist an den Gerüchten über einen Geheimbund an der Schule etwas dran? Und was hat das mit der App zu tun, die alle benutzen? Als Rory den geheimnisvollen North kennenlernt, fühlt sie sich sofort zu ihm hingezogen. Doch er scheint ihr etwas zu verschweigen ...



Die Geschichte hat mir gut gefallen. Ein paar Sachen waren zwar sehr voraussehbar, aber das Buch liest sich dennoch flüssig und ist spannend erzählt. Der Autorin ist es aber nicht nur gelungen mich zu unterhalten, sondern am Ende hat sie mich auch zum nachdenken angeregt. Wie das?! Tja, hier haben wir wieder ein Klappentext Desaster vor uns. Dieses Mal aber positiv für das Buch. Als Leser wird man nicht direkt angelogen, sondern es werden einem eher tolle Sachen verschwiegen und andere Sachen in den Mittelpunkt gerückt, welche gar nicht soo wichtig sind ;) Denn um was es in diesem Buch wirklich geht wird aus dem Klappentext überhaupt nicht deutlich.  Das Buch klingt zwar eher nach einem Internat-Thriller, aber wir haben hier eine Dystopie und zwar eine richtig gute.
Mich hat es vor allem zu nachdenken angeregt, weil nichts dagegen spricht, dass wir mit dem Buch nicht einen kleinen Blick in unsere Zukunft werfen. Denn es gibt doch auch schon heute genügend Leute, welche sich von ihrem Handy steuern lassen. Ich z.B. lass mir von dem Teil immer errechnen wie viel ich noch Essen darf – halte mich aber nicht immer dran xD - und am frühen Morgen werfe ich immer einen Blick in meine Wetter-AP.
Mein Handy wird in dem Buch von Lux abgelöst. Lux weiß alles und vor allem weiß es was gut für dich ist. Das Gerät bestimmt dein Leben und ohne geht gar nichts mehr. Die Leute gehen ohne Lux zu fragen nicht einmal mehr aus dem Haus.
Rory, die Protagonisten des Buches, ist auch so ein Lux Anhängerin. Anfangs fand ich es lustigerweise gerade deswegen total nervig. Sie nimmt ständig Lux zur Hilfe. Faszinierend, wenn man darüber nachdenkt wie gern ich selber mein Handy habe. Sich von der Technik helfen lassen ist einfach bequem…Trotz allem ist sie mir dann aber doch ans Herz gewachsen, jedenfalls ein bisschen, weil sie doch irgendwie immer noch ein bisschen nervig innerhalb des Buches blieb. Ich weiß nicht mal genau warum, aber irgendwie hat sie mich nicht so überzeugt.
Gefallen hat mir North. Was für ein cooler und intelligenter Typ.  Meiner Meinung verschwindet Rory etwas in seinem Schatten. Er hätte einen guten Hauptcharakter abgegeben.


Ein Buch, das so einen lieblosen Klappentext überhaupt nicht verdient hat und uns in eine düstere und spannende dystopische Geschichte entführt. Die Hauptprotagonisten konnte mich leider nur stellenweise für sich einnehmen...