Dienstag, 1. März 2016

[Rezension]Wie Mond so silbern

Übersetzer: Astrid Becker
Erscheinungsdatum: 20.12.2013
Verlag: Carlsen
Seiten: 384
Reihe: Band 1 der Luna Chroniken
- Band 2: Wie Blut so rot
Preis: 18,90
ISBN: 978-3-551-58335-2


Cinder lebt bei ihrer Stiefmutter und ihren zwei Stiefschwestern, arbeitet als Mechanikerin und versucht gegen alle Widerstände, sich nicht unterkriegen zu lassen. Als eines Tages in unauffälliger Kleidung niemand anderes als Prinz Kai an ihrem Marktstand auftaucht, wirft das unzählige Fragen auf: Warum braucht Kai ihre Hilfe? Und was hat es mit dem plötzlichen Besuch der Königin von Luna auf sich, die den Prinzen unbedingt heiraten will?
Die Ereignisse überschlagen sich, bis sie während des großen Balls, auf den Cinder sich einschmuggelt, ihren Höhepunkt finden. Und diesmal wird Cinder mehr verlieren als nur ihren Schuh …

Irgendwie hatte ich das Buch ganz lange gar nicht auf meinem Schirm. Das Cover und auch der Klappentext haben mich nicht besonders angesprochen und irgendwie wusste ich gar nicht so recht was ich von dem Buch denken soll. Erst durch die vielen positiven Rezensionen bei einigen meiner geschätzten Bloggerkolleginnen ist es in meinen Fokus gerutscht und wow…was für ein tolles Buch. Optisch gefällt es mir aber immer noch nicht so gut xD
Bis 2Uhr in der Nacht hat die Geschichte, um den Cyborg Cinder mit all seinen versteckten Hinweisen auf das Märchen von Aschenputtel, mir den Schlaf geraubt. Ich habe unglaublich mit gefiebert und am Ende war ich total unglücklich darüber, dass ich den zweiten Band hier nicht stehen hatte…
Ich habe schon lange keine richtig gute Märchenadaption gelesen, aber hier wurde das Thema wirklich einmalig umgesetzt. Die Autorin präsentiert eine interessante Mischung aus Fantasie, SciFy, Dystopie und Märchenstunde. So viel unter einen Hut zu bringen kann eine ziemliche Herausforderung sein, welche Marissa Meyer mit Bravur meistert. Auch ihr Schreibstil hat mir gut gefallen. Mit kleinen Details schaffte sie es mich mit ihrer Welt zu verzaubern.
Für Vielleser sind ein paar Dinge sehr vorhersehbar. Ich hatte schon relativ früh eine Vorahnung was einige Schlüsselergebnisse betraf, aber ich muss zugeben, dass mich das nicht so sehr gestört hat…weil ich durch die Anlehnung ans Märchen eh eklare Vorstellungen habe.
Die Charaktere haben mir gut gefallen. Allen voran die Hauptprotagonisten Cinder, die ich von der ersten Seite an sehr sympathisch fand. Cinder muss ziemlich viel erleiden und über sich ergehen lassen, wie man es aus Geschichte von Aschenputtel nun einmal kennt, und schlägt sich unglaublich tapfer. Ich glaube, ich wäre da einigen einfach mal ins Gesicht gesprungen um ihnen die Augen auszukratzen…Ansonsten fand ich die Bösen wirklich böse…Gott, hasse ich ihre Stiefmutter…was für ein böser, böser Mensch. Auch der Prinz und die mit ihm verbundene Liebesgeschichte hat mir sehr gut gefallen. Hach ja xD Dieser Seufzer muss reichen ;)
Tolles Buch. Ich bin immer noch total fasziniert von dieser Geschichte. Sozusagen hin und weg…Ich bin schon total gespannt darauf, wie die Fortsetzung sein wird und hoffe auf mein: Happy End.  








1 Kommentar:

  1. Huhu Denise
    "Wie Monde sol silbern" konnte mich damals auch so richtig positiv überraschen und ich sollte auch endlich einmal weiterlesen. Band 2 & 3 warten nämlich schon auf dem SuB auf mich.
    lg Favola

    AntwortenLöschen

Über Kommentare freue ich mich immer sehr =)
Grüße Denise