Mittwoch, 8. Juni 2016

[Rezension]These Broken Stars. Lilac und Tarver

Autor: Amie Kaufman & Meagan Spooner
Übersetzer: Stefanie Frida Lemke
Erscheinungsdatum:
27. Mai 2016
Verlag:
Carlsen
Seiten: 496
Reihe: Band 1
Preis: 19,99

ISBN: 978-3-551-58357-4


Es ist nur eine flüchtige Begegnung, doch dieser Moment auf dem größten und luxuriösesten Raumschiff, das die Menschheit je gesehen hat, wird ihr Leben für immer verändern. Lilac ist das reichste Mädchen des Universums, Tarver ein gefeierter Kriegsheld aus einfachen Verhältnissen. Nichts könnte die Kluft zwischen ihnen überbrücken – außer dem Schiffbruch der angeblich so sicheren Icarus. Als das Unfassbare geschieht, müssen Lilac und Tarver auf einem fremden Planeten ums Überleben ringen. Zu zweit gegen die Unendlichkeit des Alls...

Manchmal bin ich hin und her gerissen, dann weiß ich nicht ob ich das Englische oder das Deutsche Cover lieber mag. In diesem Fall sehen sie einfach beide Klasse aus, aber das Deutsche trumpft dann noch einmal mit dem was sich unter dem Cover versteckt. Auf jeden Fall sehr gelungen. Ein absoluter Hingucker.
Auch der Schreibstil der Autorin hat es mir angetan. Ihre Schilderungen sind so bildhaft, dass man selbst glaubt erst auf dem Raumschiff und dann auf dem Planeten zu sein. Zu Beginn jedes neuen Kapitels finden sich Gesprächsfetzen eines Verhördialoges. Schon allein diese machen einen immer ganz kribbelig, weil man wissen will wie genau dieses ausgeht. Außerdem passen sie immer perfekt zu jedem Kapitel und das fand ich total interessant gemacht. Den Leser zieht es eindeutig in seinen Bann.

Im Mittelpunkt der Geschichte stehen nicht die Abenteuer, welche sie auf dem Planeten erleben, sondern eher die Charaktere an sich. Wie wachsen sie an diesem Erlebnis. Wie wachsen sie zusammen und vor allem wie gelingt es ihnen zu überleben. Die Spannung war aus diesem Grund nicht ausnahmslos konstant, sondern zeitweise gab es ein paar kleine aber dennoch spürbare Längen. Ein Hin und Her zu viel um es vielleicht einmal so zu sagen, aber da dieses Hin und Her dennoch in den Klang der Geschichte passte überfliegt man sie einfach. Es ist zwar etwas ruhiger, aber es berührt einem im Herzen. Es zaubert seinem Leser Schmetterlinge in den Bauch und dadurch waren auch alle kleinen Längen irgendwie passend.

Die Charaktere. Ja, sie stehen eindeutig im Fokus und machen diese Geschichte aus. Ich gebe es zu, stellenweise war ich von unserer Prinzessin Lilac etwas genervt, aber zum Ende hin bekommt sie dann den Bogen und wurde dadurch zu einem wirklich großartigen Charakter. Ihre Entwicklung war bemerkenswert gut gelungen, denn sie wirkte so ehrlich und nicht übertrieben. Traver mochte ich von Anfang an. Es gibt nichts Besseres als souveräne Typen, die sich nicht aus der Ruhe bringen lassen und nicht auf den Kopf gefallen sind, sondern wissen was sie tun. Vergesst eure BadBoys. Traver ist auf jeden Fall ein Typ zum verlieben. 

Auf „These Broken Stars“ habe ich seit einer gefühlten Ewigkeit hin gefiebert und das langersehnte Warten hat sich eindeutig gelohnt. Es war echt ein großartiges Leseerlebnis und das Kribbeln der Schmetterlinge ebbt nur langsam ab. Schlimm, dass ich wieder weiter warten muss bis Band 2 auf Deutsch erscheint...





 




 








Kommentare:

  1. Hallo Denise,

    ich bin gerade beim letzten Teil der Lux Serie von Jennifer L. Armentrout und dann sollte auch schon dieses Buch "dran kommen". Danke für die Rezi, ich freue mich schon aufs Lesen.

    Ganz liebe Grüße
    Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Lux Reihe muss ich auch mal weiterlesen...aber ich komme zu nix xD Wünsche dir viel Spaß beim lesen

      Löschen

Über Kommentare freue ich mich immer sehr =)
Grüße Denise