Montag, 1. August 2016

[Rezension]Alte Ziegenwiese - Ein Mops Krimi

Alte ZiegenwieseAutor: Fritzi Sommer
Erscheinungsdatum: 13.06.2016
Verlag: heyne
Seiten: 400
Reihe: Band 2
- Band 1: zum wilden Eck
Preis: 9,99
ISBN: 978-3-453-43852-1




Immer nur bei Frauchen Josi auf dem Sofa liegen? Das reicht Henri, seines Zeichens Mopsmischling und Anführer eines cleveren Ermittlertrios, nicht. Doch als Josis Mutter Christa Henri, Viktor und Wilma mit in die Kleingartenkolonie »Alte Ziegenwiese « nimmt, wendet sich das Blatt. Denn dort treiben sich jede Menge dubiose Gestalten herum, und eines Tages liegt Franz, der Quälgeist der Nachbarschaft, plötzlich mit einer Mistgabel im Rücken auf dem Komposthaufen. Wenn das kein gefundenes Fressen für die Mops-Mafia ist 


Das ist schon mein zweiter Band von den Mopps Detektiven Henry, Wilma & Victor. Schon der erste Band hatte mir gut gefallen. Der zweite Band kann auch gelesen und verstanden werden ohne das man den ersten Band kennt, aber ich würde es dennoch empfehlen…Irgendwie fehlt sonst etwas und der erste Band lohnt sich.

Ich mag den Schreibstil von Frau Sommer. Sie schreibt luftig, locker und unterhaltsam. Die Geschichte ist eher etwas für Liebhaber von ruhigeren Krimis, die auch ohne Blut klar kommen. Das Ermitteln steht im Fokus. Dieses soll dann natürlich mit einer Prise Humor versehen dem Leser präsentiert werden. Obwohl das Buch also eher etwas ruhiger zu geht wird einem beim Lesen nicht langweilig, sondern man lehnt sich zurück, lässt die Seele baumeln und wird einfach gut unterhalten.

Die Geschichte wird uns aus der Sicht des Mopses Henry erzählt und das bringt einen immer wieder zum Schmunzeln. Die Gedankengänge des Hundes kann ich mir auch in jedem anderen Hundekopf vorstellen. Wobei, ich glaube bei meiner Wolke dreht es sich ein bisschen mehr um Futter. Die Charaktere sind alle liebenswürdig schrullig…

Auch das neue Setting hat mir gut gefallen. Im ersten Buch befanden wir uns auf einem Camping Platz. Den engen Wohnräumen ist die Autorin treu geblieben…Dieses Mal geht es in eine Kleingärtner Kolonie. Schrebergärten waren mir schon immer etwas suspekt & die Autorin hat meine Erwartungen gut getroffen. Natürlich alles etwas überspitzt…obwohl wer weiß…wer weiß.


 Diese Art von Krimis gehört für mich mit zu guter Sommerlektüre. Spannendes, aber entspanntes Miträtseln, mit einfach sehr ulkigen Charakteren. In diesem Fall mit dem einfach unglaublich niedlichen Mopps Trio.  Ein Buch, das einen einfach gut unterhalten kann…



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Über Kommentare freue ich mich immer sehr =)
Grüße Denise